Pressemitteilung

RALLYE PAYS DU GIER, 16.-17. MÄRZ 2018: Styve Juif – Alex Florenson setzen sich an der Rallye Pays du Gier durch!

19. März 2018 | ID: 21004
Die erste Veranstaltung im Rennkalender der Renault Clio R3T Alps Trophy 2018 entwickelte sich zu einer fast unglaublichen Serie von Ausfällen. Nach einem äusserst selektiven Auftakt zeigten Styve Juif – Alex Florenson ihre Qualitäten auf schwierigem Terrain und konnten einen ersten Sieg nach Hause fahren.
Kalt, regnerisch, höchst anspruchsvolle Strassenverhältnisse mit Pfützen und glatten Flächen, die sich mit rutschigen geteerten Oberflächen abwechselten: Die 22,7 km der ersten Sonderprüfung vom Freitagabend bot alles, was den Rallyesport ausmacht, und forderte ihren Tribut.

Den Anfang machten Maude Studer – Célia Uzzo, die in dieser ersten SP ausrutschten und den Clio R3T an den Strassenrand setzten. Ausfall Nummer 1!

Hinter ihnen starteten Thomas Anacleto – Pauline Choffel mit einer Minute Abstand. Sie hielten bei den vor Ihnen Verunfallten an, um zu prüfen, ob sie verletzt sind. Danach fuhren sie weiter – allerdings nur für einige hundert Meter. Die grosse sportliche Geste lenkte ab, kostete Konzentration. Das zweite neue Trophy-Team setzte den Clio R3T ebenfalls in den Graben. Ausfall Nummer 2!

Zu diesem Zeitpunkt waren Ricardo Araujo – Audrey Zwahlen bereits unterwegs. Bei hohem Tempo erkannten sie das verunfallte, teils noch auf der Strasse stehende Fahrzeug von Maude Studer – Célia Uzzo, bremsten auf äusserst rutschigem Untergrund, um mit blockierten Rädern in das Heck des bereits ausgefallenen Clio R3T zu rutschen. Ausfall Nummer 3!

Damit war die erste Etappe der Rallye Pays du Gier vorerst zu Ende und die Organisatoren räumten die Strasse. Die gute Nachricht: Alle Teams blieben unversehrt. Im Startfeld der Clio R3T Alps Trophy hingegen fehlten ab jetzt drei Teams und um die Moral der neuen Trophy-Teilnehmer stand es auch nicht zum Besten.

Bei etwas weniger Regen, aber immer noch äusserst anspruchsvollen Bedingungen, machten die vier verbliebenen Teams die Klassierung unter sich aus. Ismaël Vuistiner – Florine Kummer setzten am Samstagmorgen eine erste Referenzzeit, verloren in der darauffolgenden SP aber nach Schwierigkeiten mit der Fahrzeug-Elektronik fast 6 Minuten. Diesen Rückstand konnten sie nicht mehr wettmachen und schlossen die Rallye auf Rang 4 der Trophy-Wertung ab.

Philippe Broussoux – Didier Rappo konnten sich mit Rang 3 einen Platz auf dem Podium sichern.

Olivier Courtois – Hubert Risser fuhren die Rallye Pays du Gier – wie fast alle Kollegen der Trophy – zum ersten Mal. Sie konnten ihre grosse Erfahrung im Rallyesport und die perfekten Kenntnisse im Handling des Clio R3T ausspielen und den 2. Rang sichern.

Die Überraschung der Rallye heisst Styve Juif – Alex Florenson. Das Team passte sich rasch und professionell an die Situation und an den ersten Einsatz im Renault Clio R3T an. Mit einer sicheren, fehlerfreien Fahrt auf äusserst schwierigem Terrain bestätigten die beiden Franzosen ihr grosses Potenzial. Nach dem Sieg in der ersten von fünf Veranstaltungen empfehlen sie sich bereits als Anwärter auf einen vorderen Platz im Gesamtklassement der diesjährigen Clio R3T Alps Trophy.

Nächste Rallye: Critérium Jurassien, am 13.-14. April 2018
Für die zweite Veranstaltung der Clio R3T Alps Trophy 2018 treffen sich die Teams am kommenden 13.-14. April in Saignelégier zum Start des Critérium Jurassien.
Diese Pressemitteilung befindet sich in mehreren Kategorien:
> Motorsport
> Motorsport/Clio R3T Alps Trophy