Pressemitteilung

Rallye Mont-Blanc Morzine: 1. – 2. September 2017: Olivier Courtois – Hubert Risser «tanzen» mit dem Renault Clio R3T im Regen!

4. September 2017 | ID: 20942
Die 69. Ausgabe der Rallye Mont-Blanc Morzine erwies sich für die Fahrer und Teams als äusserst anspruchsvoll. Quasi im Dauerregen, mit teils dichtem Nebel und sintflutartigen Niederschlägen ging der Sieg dieser vierten Rallye der Clio R3T Trophy ALPS 2017 an Olivier Courtois – Hubert Risser. Damit setzten sich die Elsässer im Zwischenklassement der Trophy an die Spitze, mit nur 10 Punkten Vorsprung auf Ismaël Vuistiner – Florine Kummer.
Ismaël Vuistiner – Florine Kummer fühlten sich auf den nassen, vom Regen aufgeweichten Strassen in den Hochsavoyen sichtlich wohl. Vier von fünf Sonderprüfungen (SP) entschieden sie am Freitag für sich, womit sie am Samstagmorgen als klare Leader und Favoriten an die Startlinie fuhren.

Olivier Courtois – Hubert Risser holten sich bereits in der ersten SP einen Reifenschaden, was sie rund 5 Minuten Zeit kostete. In der nachfolgenden Aufholjagd entschieden sie eine SP für sich und schlossen den Tag auf dem dritten Platz im Zwischenklassement. Philippe Broussoux – Brendan Schaffner ereilte das gleiche Schicksal. Der Reifenschaden in der SP1 kostete das Team allerdings «nur» 3 Minuten, womit sie sich am Freitagabend direkt hinter den Führenden platzieren konnten. Jean-Pierre Gatti profitierte in der SP1 von den Reifenschäden bei Broussoux und Courtois. Den komfortablen Vorsprung gab er aber in der SP4 nach einem Ausritt und rund 10 Minuten Zeitverlust wieder preis.

Mit dieser Ausgangslage schien für Ismaël Vuistiner – Florine Kummer am Samstag bereits alles klar. Trotz der mehr als 5 Minuten Vorsprung vom Vortag hielt das Team den Rhythmus hoch und setzte in der ersten SP sofort wieder die Referenzzeit. Wie nah Sieg und Niederlage im Sport beieinander liegen, erfuhren sie in der darauffolgenden SP. Nach einem kleinen Fahrfehler berührten sie mit dem Renault Clio R3T einen Stein, was den Bruch der Spurstange zur Folge hatte. Mit diesem abrupten Ende gaben sie nicht nur den Sieg am Mont-Blanc, sondern auch die Führung im Zwischenklassement der Clio R3T Trophy ALPS 2017 ab.

Olivier Courtois – Hubert Risser erkannten ihre Chance sofort und erhöhten den Rhythmus. Mit vier Bestzeiten in den nächsten und letzten vier Sonderprüfungen zogen sie an Broussoux – Schaffner vorbei, holten sich den Trophy-Sieg der Rallye Mont-Blanc Morzine 2017 und übernahmen mit 10 Punkten Vorsprung die Führung im Zwischenklassement der Clio R3T Trophy ALPS 2017.

Philippe Broussoux – Brendan Schaffner sicherten sich nach einigen respektablen Zeiten den zweiten Platz, während Jean-Pierre Gatti – Julien Saint-Martin auf die dritte Stufe des Podiums steigen konnten.
Weitere Informationen und Eindrücke finden sich wie immer auf der offiziellen Facebook-Seite: www.facebook.com/ClioR3TAlpsTrophy

Nächstes Rendez-Vous: Rallye International du Valais (RIV)
Die fünfte und letzte Veranstaltung der diesjährigen Clio R3T Trophy ALPS findet im Rahmen des Rallye International du Valais (RIV) am kommenden 27.–28. Oktober statt. Dabei steht viel auf dem Spiel: Das Sieger-Team der Clio R3T Trophy ALPS 2017 kann mit dem offiziellen Renault Clio R3T von Renault Suisse SA an der Rallye Monte-Carlo 2018 teilnehmen.

Für Spannung sorgt einerseits die Ausgangslage mit dem knappen Vorsprung des Teams Courtois – Risser. Das Zünglein an der Waage könnten aber auch die amtierenden Schweizer Junior-Rallyemeister Aurélien Devanthéry – Michaël Volluz spielen, die im Wallis ebenfalls mit dem Renault Clio R3T starten.