Pressemitteilung

Neues Marken-Engagement 2016: Renault präsentiert umfassendes Motorsportprogramm

3. Februar 2016 | ID: 20721
Renault hat heute sein neues Motorsportprogramm im konzerneigenen Entwicklungszentrum Technocentre in Guyancourt bei Paris vorgestellt. Das umfangreiche Engagement basiert zukünftig auf zwei Säulen: Renault Sport Racing und Renault Sport Cars. Beide Abteilungen, die weiter unter dem Dach von Renault Sport vereint sind, haben unterschiedliche Aufgabenbereiche: Renault Sport Racing wird für die umfangreichen Motorsportaktivitäten inklusive des neu gegründeten Renault Sport Formel 1 Teams und der Renault e.dams Equipe in der Elektro-Rennserie Formel E verantwortlich zeichnen. Renault Sport Cars wird die Entwicklung und den Vertrieb des Renault Sport Fahrzeugprogramms übernehmen.
Neben der Formel 1 und der Formel E wird sich Renault Sport Racing in der Formel Renault 2.0, der Renault Sport R.S.01 Trophy sowie weiteren Renn- und Rallyeprogrammen für Kundenteams engagieren. Die Rennsportdivision wird von den zwei Standorten Enstone in Grossbritannien und Viry-Châtillon südlich von Paris aus operieren.

Renault Sport Cars, so der neue Name von Renault Sport Technologies, wird durch die Entwicklung und Vermarktung des Renault Sport Modellportfolios ebenfalls dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern. Renault Sport ist bereits heute weltweit für seine Kompetenz bei kompakten Sportwagen wie Megane R.S. und Clio R.S. und erschwinglichen Sportvarianten wie dem Megane GT anerkannt. Künftig wird Renault Sport seine internationale Präsenz, sein Markenimage und sein Produktportfolio weiter ausbauen. Die Basis hierfür bilden verstärkte Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Weltweiter Image-Turbo Formel 1

Renault verfolgt mit der neuen Struktur zwei Ziele: Zunächst wird der Automobilhersteller durch das Renault Sport Formel 1 Team das Image der Marke Renault Sport auf der weltweiten Bühne der Formel 1 fördern. Zusätzlich wird das Unternehmen durch die Formel E und Rennaktivitäten wie den Clio Cup weitere Aspekte der Renault Modellpalette herausstellen, wie etwa die Elektrofahrzeuge.

Renault Sport Racing und Renault Sport Cars werden eng zusammenarbeiten, um ein Höchstmass an technischen und kommerziellen Synergien zu erzielen. Die erste Frucht der Kooperation wird beim Grand Prix von Monaco (29. Mai 2016) enthüllt werden.

Carlos Ghosn, Präsident und Chief Executive Officer von Renault, erklärte anlässlich der Vorstellung der neuen Motorsportstruktur des Unternehmens im Renault Technocentre in Gyancourt: «Wir sind der Ansicht, dass Motorsport Enthusiasten und Alltagsfahrer gleichermassen begeistert. Die Formel 1 spielt eine wichtige Rolle in unserem Plan, den Bekanntheitsgrad von Renault weiter zu steigern, insbesondere in Gegenden, in denen die Marke neu am Markt ist.»

Eigenes Aufsichtsgremium unter Leitung von Carlos Ghosn

Um einerseits die Autonomie sicherzustellen, die im schnelllebigen und leistungsbetonten Rennsport-Umfeld notwendig ist, und andererseits die strategischen Ziele der Renault Gruppe im Auge zu behalten, hat Renault ein Aufsichtsgremium mit Carlos Ghosn an der Spitze ins Leben gerufen.

Renault Sport Racing wird von Jérôme Stoll als Präsident geführt, assistiert von Geschäftsführer Cyril Abiteboul. Geschäftsführer von Renault Sport Cars wird Patrice Ratti. Als Renndirektor, der für sportliche und technische Belange verantwortlich ist, kommt Frédéric Vasseur zu Renault Sport. Guillaume Boisseau, Markendirektor der Renault Gruppe, wird die Marketingaktivitäten des Konzerns leiten und gewährleisten, dass die Rennaktivitäten mit der Renault Markenstrategie übereinstimmen.

Renault Sport Formel 1 als Herzstück

Im Mittelpunkt der Rennaktivitäten steht das neue Renault Sport Formula One Team. Der neu entwickelte F1-Bolide besteht aus dem im britischen Enstone entwickelten und gefertigten R.S.16 Chassis und der Renault R.E.16 Power Unit, die weiterhin im französischen Viry-Châtillon konzipiert wird.

Technischer Leiter des F1-Teams ist der Brite Bob Bell. Ihm unterstehen Nick Chester als Technischer Direktor Chassis und Rémi Taffin als Technischer Direktor Motor. Der Däne Kevin Magnussen und der Brite Jolyon Palmer bilden das Fahrerduo des Renault Sport Formel 1 Teams. Unterstützt werden sie von Testfahrer Esteban Ocon aus Frankreich.

Infiniti entwickelt neues System zur Energierückgewinnung

Infiniti, eine Marke der Renault-Nissan Allianz, wird Renault weiterhin in der Formel 1 unterstützen und ein Technologieprogramm zur Entwicklung eines neuen ERS (Energy Recovery System) für die Antriebseinheit zur Rückgewinnung von Bewegungs- und Wärmeenergie auflegen. Hiervon werden alle Marken der Renault-Nissan Allianz profitieren. Neben Infiniti wird auch das Mineralölunternehmen Total seine Zusammenarbeit mit Renault weiterführen.

Neue Sponsoren des Renault Sport Rennstalls sind Bell & Ross (Luxusuhren) sowie Devialet (High-End-Soundanlagen) und Bestseller (Modegruppe). Darüber hinaus verlängert das Renault Werksteam die Zusammenarbeit mit den Softwareproduzenten Microsoft und EMC sowie mit Gravity Motorsports, einer Tochtergesellschaft der Genii Capital Gruppe, die eine Minderheitsbeteiligung an dem Rennstall hält. Genii und Gravity stellen mit Gerard Lopez auch einen nichtgeschäftsführenden Teamdirektor.

Vielfältiges Engagement im Kundensport

Der Kundensport-Stab von Renault Sport Technologies arbeitet auch unter dem Banner von Renault Sport Racing unverändert mit Jean-Pascal Dauce an der Spitze. Die neue Organisation ermöglicht es Renault, die unterschiedlichen Rennserien, in denen sich der Hersteller engagiert, effektiver miteinander zu verbinden. Hierzu zählen der Rallyesport mit dem Clio R3T und Langstrecken-Rallyes sowie Rundstreckenrennen wie der Clio Cup und die Renault Sport R.S.01 Trophy. Renault wird ausserdem die Formel Renault 2.0 Monoposto-Serie fortsetzen. Die Rennserie dient seit 45 Jahren als Talentschmiede und ermöglichte zahlreichen herausragenden Piloten und späteren Champions den Einstieg in die Top-Klassen des Motorsports. Rund 60 Prozent der aktuellen Formel 1-Piloten haben die Formel Renault 2.0 durchlaufen.

Formel E: den Weltmeistertitel im Visier

Auch das Renault e.dams Team in der Formel E startet unter der Regie von Renault Sport Racing. Renault hat sich zu einem Engagement in der rein elektrischen Rennserie mindestens bis zur vierten Saison bekannt. Die Stabilität in der Teamleitung, die aus dem vierfachen Formel 1-Weltmeister Alain Prost und Jean-Paul Driot, dem Präsidenten des Rennstalls dams (Driot-Arnoux Motorsport), besteht, spiegelt die Bedeutung der Formel E für Renault wieder. Für die kommenden Saisons unterstützt Renault das Team mit einem komplett in Eigenregie entwickelten Antriebsstrang, bestehend aus Elektromotor und Getriebe. Der Automobilhersteller hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl die Fahrer- als auch die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Als weiteren Baustein im Motorsport-Engagement hat Renault ausserdem die Gründung der Renault Sport Academy angekündigt. Diese dient dazu, Talente zu entdecken, die später in die Formel 1 gebracht werden können. Ausserdem können die einzelnen Märkte in der Renault Sport Academy ihre eigenen Fahrer fördern und so eine aktive Rolle bei der Zusammensetzung des künftigen Renault Fahrerpools spielen.
Diese Pressemitteilung befindet sich in mehreren Kategorien:
> Groupe Renault/News
> Motorsport
> Motorsport/Formel 1