Geschichte

Geschichte Renault SA

Von 1898 bis 1945
1898

Gründung der Gesellschaft Renault Frères.

1899
3 Siege von Louis und Marcel Renault mit dem Wagen Typ A.
Das Gesellschaftskapital von Renault Frères beträgt 60 000 Francs*.

1900
Erscheinen des ersten Logotyps (Medaille mit zwei Buchstaben R ).

1903
Tod von Marcel Renault und Rückkauf seiner Anteile durch seinen Bruder.

1905
Bestellung von 1500 Taxis.
Renault Verkaufsfiliale in Grossbritannien : Renault Frères limited.

1907
Verkaufsfiliale in Deutschland : Renault Automobil AG.

1908
Gründung der Gesellschaft Automobiles Renault als Ersatz für die Gesellschaft Renault Frères.

1910
Eröffnung des Karosseriebaus für Luxuslimousinen.

1911
Neue Werkstätten für den Bau von V.I (Bestellungen der französischen Armee).

1912
Erste Streiks gegen die Einführung der Zeitmessung.

1914
Das Vertriebsnetz Renault hat 31 Verkaufspunkte im Ausland.
Herstellung von Artilleriegeschossen.

1915-1917
Produktion von Kriegsmaterial : Ambulanzen, Stromerzeugungsaggregate, Artilleriegeschosse und Flugzeuge.

1918
Die Panzer von Renault nehmen eine entscheidende Position beim Sieg der Alliierten ein.

1919
Entwicklung des illustrierten Logotyps Renault mit dem Siegespanzer.
Die Gesellschaft der Renault-Fabriken wird zur Aktiengesellschaft der Renault-Fabriken mit einem Kapital von 80 Millionen Francs, die in 160 000 Aktien unterteilt sind. Louis Renault hält 82% des Kapitals.

1924
Gründung der DIAC für Verkäufe auf Darlehen.

1927
Inbetriebnahme von fast den gesamten Werkstätten, die auf der Ile Seguin erbaut wurden.

1929
Eröffnung einer Fabrik in Grossbritannien.
Gründung der SAPRAR für die Belieferung des Handelsnetzes von Renault mit Einzelteilen.

1932
Renault tritt in den Markt für Sammeltransport ein (Reiseomnibusse und Autobusse).
Neue wichtige Märkte für Taxis Renault.

1935
Gründung der Gesellschaft Renault Aviation.

1936
Erste Schliessung der Fabriken wegen bezahltem Urlaub.

1939
Kurz vor dem zweiten Weltkrieg erreicht die Produktion von Renault 58‘000 Fahrzeuge.

1940
Fabriken von Renault werden durch deutsche Machthaber stillgelegt.

1942 und 1943
Bombardierung der Renault-Fabriken in Billancourt durch die Luftwaffe der Alliierten.
Vorbereitung eines kleinen Fahrzeugs mit dem Motor hinten : la 4 CV.

1944
Verhaftung von Louis Renault und René de Peyrecave (Generaldirektor von Renault) wegen Handel mit dem Feind, anschliessend Tod von Louis Renault .
Wiederaufbau der Fabriken.
Ernennung von Pierre Lefaucheux als provisorischer Verwalter.

1945
Verordnung der Nationalisierung.
Gründung der Régie Nationale des Usines Renault.

Von 1946 bis 1984
1946

Lancierung des 4 CV im Salon von Paris.

1947
Erste Transferstrassen nach dem Konzept von Renault für die maschinelle Fertigung von Blockmotoren.

1949
Der 4 C.V. Sieger bei der Rallye von Monte-Carlo.

1950
Lancierung des Frégate.

1952
Reform des Vertriebssystems: Schaffung von 17 regionalen Vertriebsdirektionen.
Eröffnung der Fabrik von Flins (Frankreich).

1953
Eröffnung von Motagefabirken in Spanien, Japan und Südafrika.

1955
Tod von Pierre Lefaucheux, Pierre Dreyfus wird Präsident von Renault.
Renault führt die dritte Woche bezahlten Urlaubs ein.
Gründung des Schwergewichtspols SAVIEM.

1956
Lancierung des Dauphine.

1957
Gründung der Compagnie d'Affrètement et de Transport (CAT).
Grosse Offensive von Renault in den Vereinigten Staaten mit dm Export von 34‘067 Dauphine und 4CV.

[b]1958[/b]
Einweihung der Fabrik von Cléon (Frankreich).

1960
Bau der Fabrik in Algier.
Renault produziert 548‘000 Fahrzeuge.

1961
Lancierung von R3 und R4.

1962
Einweihung der Montagefabrik in Abidjan (Elfenbeinküste) und in Tannanarive (Madagaskar).
Einweihung des Renault-Gebäudes auf dem Champs Elysées.

1963
Neue Montagefabriken in Portugal und in Venezuela.
Erster Vertrag mit Publicis für eine Werbekampagne.

1965
Einweihung der Fabrik in Sandouville (Frankreich).
4 neue Montagefabriken im Ausland.
Lancierung des R16.

1966
Erste Kooperation Peugeot-Renault.

1968
Neue Fabriken in Malaysia, Rumänien, Singapour, Trinité.
Renault ist durch den Mai 68 betroffen: Generalstreik und Besetzung der Fabriken.
Lancierung des R6.

1969
Lancierung des R12
Renault produziert mehr als eine Million Fahrzeugen.

1970
Einführung der Mitunternehmerschaft bei der Régie nationale des usines Renault.

1971
Inbetriebnahme von gemeinschaftlichen Fabriken innerhalb der Kooperation Renault-Peugeot.
3 Alpine A110 an der Spitze bei der Rallye Monte Carlo.
Inbetriebnahme der Fabriken von Douai und Dreux (Frankreich).

1972
Lancierung des R5.

1973
Renault Alpine Sieger der Rallye-Weltmeisterschaft.

1974
Übernahme von Berliet durch Renault.

1975
Ausscheiden von Pierre Dreyfus, Ersetzung durch Bernard Vernier-Palliez.
Einweihung der Fabrik von Grand-Couronne (Frankreich).
Nationale und internationale Siege im Rallyesport für Renault Alpine.

1976
Gründung von Renault Sport mit einem Kapital von 1 Million Francs.

1978
Gründung von RVI (Renault véhicules industriels), Fusion von Berliet und Saviem.
Beteiligung von American Motors (AMC) und Mack Trucks.

1979
Erwerb von 10% des Kapitals von Volvo mit der Option, 20% zu erreichen.
Erster Sieg von Renault bei F1 beim grossen Preis von Dijon.

1980
Renault, erste Automobilmarke in Europa, die die Grenze von 2 Millionen produzierten Fahrzeugen überschreitet.
Lancierung von Trafic und Master.

1981
Bernard Hanon ersetzt Bernard Vernier-Palliez als Präsident von Renault.
Alain Prost erzielt 3 Siege in der Formel 1.

1982
Der Renault 9 wird zum Fahrzeug des Jahres gewählt.
Claude und Bernard Mareau werden Sieger von Paris Dakar.

1983
Vertrag Renault-Matra im Hinblick auf den Vertrieb eines MPV.
Renault übernimmt die Kontrolle von Mack.

1984
Verlust von 12,5 Milliarden Francs für Renault.
Sanierungsplan mit einer sofortigen Streichung von 5000 Arbeitsplätzen.
Lancierung des R25, Super-Cinq und Espace.

Von 1985 bis 2014
1985

Rücktritt von Bernard Hanon, Ernennung von Georges Besse als Präsident.
Erscheinen des Slogans „Renault, Autos zum Leben“.
Ankündigung des Rückzugs von Renault aus der F1.

1986
Ermordung von Georges Besse durch Terroristen der Action Directe.
Abgabe von Anteilen von Renault an Volvo Car.

1987
Raymond Lévy wird als Präsident von Renault ernannt.
Abgabe von AMC an Chrysler.
Renault erzielt wieder Gewinne.

1989
Unterschrift der «Accords à vivre».

1990
Die RNUR wird Aktiengesellschaft.
Kooperationsvertrag mit Volvo, bei dem Volvo 20% von Renault erwirbt.
Lancierung des Clio.

1991
Clio wird zum Auto des Jahres gewählt.
Louis Schweitzer wird Nachfolger von Raymond Lévy als Generaldirektor.
Williams-Renault wird Weltmeister der Konstrukteure in der Formel 1.
Lancierung des Safrane.
Schliessung der Fabrik von Billancourt.

1993
Lancierung des Twingo.
Zweiter Titel in Folge als Weltmeister bei der F1 für Williams-Renault.

1994
Eröffnung des Kapitals von Renault.
Lancierung des Laguna.
Dritter Titel in Folge als Weltmeister bei der F1 für Williams-Renault.

1995
Privatisierung von Renault.
Lancierung des Megane.
Vierter Titel in Folge als Weltmeister bei der F1 für Williams-Renault.

1996
Beginn des Baus der Fabrik in Curitiba in Brasilien.
Lancierung des Scenic.
Vertrag mit General Motors für die Produktion eines Nutzfahrzeugs.
Vertrag mit PSA für die Durchführung eines Automatikgetriebes und eines V6 Motors.
Fünfter Titel in Folge als Weltmeister bei der F1 für Williams-Renault.

1997
Schliessung der Fabrik in Vilvorde (Belgien).
Lancierung des Megane Classic, Megane Cabriolet, Master, Grand Espace und Kangoo.
Scenic wird zum Auto des Jahres gewählt.
Sechster Titel in Folge als Weltmeister bei der F1 für Williams-Renault.

1998
Hundertjahrfeier von Renault.
Einweihung des Technocentre von Guyancourt.
Lancierung des Clio 2 und des Break Megane.
Megane ist meistverkauftes Auto auf dem europäischen Markt.
Offizieller Rückzug von Renault aus der Formel 1.

1999
Allianz mit Nissan: Renault erwirbt 36,8% des Kapitals von Nissan.
Carlos Ghosn, stellvertretender Generaldirektor von Renault, wird an die Spitze von Nissan ernannt.
Erwerb des rumänischen Kontrukteurs Dacia.
Lancierung des Twingo Initiale.

2000
Rückkauf des koreanischen Konstrukteurs Samsung Motors.
Beschluss der Abgabe von RVI an Volvo.
Lancierung des Clio V6 und Scenic RX4.

2001
Renault beschliesst seine Rückkehr in die F1 ab 2002 mit seinem eigenen Rennstall.
Lancierung des Laguna II, Nouvelle Clio, Nouveau Trafic, Avantime.

2002
Ankündigung einer neuen Etappe der Allianz Renault-Nissan (gekreuzte Beteiligungen, gemeinsames Management).
Lancierung von Vel Satis, Megane II, Espace IV.

2003
Lancierung des Megane II. Sein Erfolg macht ihn zum meistverkauften Modell in Europa.

2004
Präsentation des Logan, entwickelt von Renault, gebaut und kommerzialisiert von Dacia, ein neues automobiles Konzept des Technocentre.

2005
Am 29. April übernimmt Carlos Ghosn die Generaldirektion von Renault. Louis Schweitzer bleibt Präsident des Verwaltungsrates.

2006
Zweiter Weltmeistertitel für Konstrukteur und Fahrer für Renault F1 Team, das 2002 gegründet wurde.

2007
Schaffung des Siegels eco2.
Lancierung des Neuen Twingo und des Neuen Laguna.

2008
Erwerb von 25% Anteilen des Herstellers AvtoVAZ, dem russischen Marktleader mit der Marke Lada. 100% der industriellen Produktionsstätten von Renault sind nach ISO 14001 zertifiziert. Lancierung des Neuen Megane, Kangoo, Koleos, Sandero.

2009
Nach dem Austritt von Louis Schweitzer wird Carlos Ghosn Präsident des Verwaltungsrates. Lancierung des Scenic III (Kurz- und Langversion), Megane Break, Megane Renault Sport, Fluence und Kangoo be bop.
Neuer Slogan der Marke: „Drive the change“.

2010
An der Pariser Automobilausstellung präsentiert Renault seine gesamte Palette von Elektrofahrzeugen: Fluence Z.E., Kangoo Express Z.E., Twizy, ZOE Preview und den Concept Car DeZir. Mit weltweit 2'625'796 verkauften Fahrzeugen erzielt Renault einen neuen Verkaufsrekord.

2011
Renault präsentiert seinen neuen Plan: „Renault Plan 2016 Drive the change“.

2012
Markteinführung wichtiger Modelle wie die Renault Elektroautos – Fluence Z.E., Kangoo Z.E., Twizy -, Scenic Collection 2012, Megane Collection 2012, neuer Twingo, neuer Clio IV und Dacia Lodgy, sowie die Ausstattung weiterer Fahrzeuge mit den neuen Energy-Motoren und der Umsetzung des neuen Markendesigns.
Eröffnung des Werks in Tanger (Marokko): Als erstes Automobilwerk der Welt produziert es nahezu CO2-neutral und verursacht keine Industrieabwässer.
Partnerschaften: Bau des Citan in Maubeuge für Daimler. Übernahme von AVTOVAZ (Russland)
Renault wird gemeinsam mit Red Bull Formel 1 Weltmeister.
Renault und die Caterham Group: Abkommen zur gemeinsamen Entwicklung und Produktion von Sportwagen an.

2013
Marktstart des neuen Renault Capture, des Elektroauto Renault ZOE, neuen Clio Grandtour und Clio R.S., Scenic NBI und Scenic X-Mod, Kangoo Phase 2, Laguna Phase 3, Koleos Phase 3, sowie Dacia Dokker und Dacia Logan MCV Phase 2.
Lancierung von ZOE in Europa: Renault europäischer Marktführer mit 37,1% Marktanteil im Elektroauto Segment.
Dacia erzielt einen beeindruckenden Absatzrekord in Europa mit 26 % mehr Zulassungen im Vergleich zum Vorjahr.
Joint Venture Dongfeng Renault Automotive Company (DRAC) von der chinesischen „National Development and Reform Commission“ (NDRC) zugestimmt.

2014
Renault hat wie angekündigt den ökologischen Fussabdruck in drei Jahren, also von 2010 bis 2013, um 10% reduziert.
Vorstellung des Prototypen „NEXT TWO“, der autonomes Fahren im Jahr 2020 ermöglichen soll.
Das Concept Car „KWID CONCEPT“, wird als erstes Concept Car ausserhalb Europa anlässlich des Salons in New Delhi enthüllt.
Lancierung des neuen Twingo, des neuen Master und Trafic.
Renault und Tan Chong Motors unterschreiben ein Abkommen für die Produktion und Vertrieb des Renault Fluence in Malaysia.
Renault kündigt die Fertigung eines leichten Nutzfahrzeugs für FIAT in Sandouville in 2016 an.
Renault enthüllt den Prototype EOLAB, ein Hybridfahrzeug, das 1 Liter /100 Kilometer verbraucht. Renault teilt seine Erfahrung und lanciert den 100% elektrischen Automotor Sport mit dem Elektrorennwagen Spark-Renault SRT_01E, der für die FIA-Formel E Meisterschaft als Einheitswagen entworfen wurde. Selber ist Renault mit dem Rennstall e.dams bei den Stadtkursen der Formel E mit dabei.
Eröffnung des Renault Werks Oued Tlelat in Oran (Algerien).